Cricket - Tactics - Mickey Mouse


Basisregeln

Eines der ältesten Dartspiele und wohl auch das mit den meisten Namen: Es ist als Cricket, Tactics oder Mickey Mouse bekannt und sowohl bei E-Dartern als auch bei Steeldartern gleichermaßen beliebt.

Spielziel ist es, als erster alle vorgegebenen Zahlen zu treffen und den höchsten Score zu werfen. Wer anfängt wird ausgebullt.

Klassische Vorgaben sind die Zahlen 10 bis 20 plus Bull, wobei jeder Darter selber entscheidet, in welcher Reihenfolge er wirft.

Auch abwechselnde Ziele sind möglich. So kann ein Spieler z.B. innerhalb einer Runde 1 x auf die 17 werfen, 1 x auf die 20 und 1 x auf das Bull. Festgelegt ist lediglich, dass jede Zahl im Laufe des Spiels drei Mal getroffen werden muss, wobei Doppelfelder ganz regulär doppelt zählen und Trippelfelder dreifach.

Ist es einem Spieler gelungen, 3 Treffer auf eine der Zahlen zu landen, so hat er diese Zahl für sich "zugemacht". Wurde eine Zahl von allen Spielern dicht gemacht, so gilt sie insgesamt als "zu" und weitere Treffer darauf sind wertlos.

Ist eine Zahl noch nicht bei allen Spielern "zu", so kann ein Werfer, sobald er sie für sich selber geschlossen hat, auf dieser Zahl mit jedem weiteren Treffer Punkte sammeln, die am Ende für den Sieg entscheidend sein können und zusätzlich notiert werden.

Ein schwächerer Spieler kann einen Darter, der schon viele Zahlen geschlossen hat, durch einen hohen Score blockieren, da das Spielende nicht nur davon abhängig ist, dass es einem Spieler gelingt, alle Zahlen zu schließen, sondern er muss zusätzlich auch den höchsten Punktestand erzielen.

eDart Cricket

Beim eDart sind in der Grundeinstellung die Zahlen 15 - 20 plus Bull vorgegeben. Ansonsten sind die Regeln identisch.

Chance it

Diese E-Dart Option gibt entgegen der Grundeinstellung wahllose Zufallszahlen vor.

Pick It

Wird diese Zusatz-Option gewählt, können die Spieler selber ihre Wunschzahlen festlegen, indem mit dem Dart auf die entsprechenden Felder "gepickt" wird.

Tactics - Cricket - Kricket

Master Cricket

Beim Master-Cricket können Zusatzpunkte ausschließlich mit überschüssigen Treffern beim zweiten bzw. dritten Wurf auf eine Zahl erzielt werden, indem der letzte Dart ein Doppel- oder Trippelfeld trifft bevor der Spieler die Zahl zu hat. Beispiel: Ein Werfer hat bereits 2 Treffer auf die 20 gelandet, trifft er mit dem 3. Wurf nun statt der einfach 20 die doppelte, werden ihm die überschüssigen 20 Punkte gutgeschrieben, trifft er gar das Trippel, werden ihm 40 Punkte gut geschrieben. Erst wenn ein Spieler selber alle Zahlen zu hat, darf er durch Treffer auf noch offene Doppel und Treble weitere Punkte bis zum Sieg sammeln.

Beim Master-Cricket können nur zusätzliche Punkte aufgrund eigenen Könnens erzielt werden und nicht durch die Schwächen anderer. Diese Variante ist insbesondere geeignet, wenn unterschiedlich starke Spieler gemeinsam darten.

Cut Throat - Schweine-Cricket

Gespielt wird nach nebenstehender Basisregel, jedoch mit dem witzigen Unterschied, dass erzielte Punkte nicht dem Werfer gutgeschrieben werden, sondern allen anderen Mitspielern, die die entsprechende Zahl noch offen haben. "Verflieger" sind also in diesem Fall nichts nettes, sondern verhelfen im Ernstfall den Gegnern zum Sieg.

Master Schweine-Cricket

Eine Kombination aus beidem: Jede Zahl muss exakt 3 x getroffen werden. Überschüssige Treffer zählen als Pluspunkte für den Gegner.

Low Score Cricket

Bei dieser Variante, die nach der Grundregel gespielt wird, gilt es so wenig Punkte wie möglich zu erhalten, am besten Null. Jedoch werden alle überschüssigen Treffer allen Gegnern, die die Zahl noch offen haben, als Minus-Punkte angeschrieben.

Low Score Cricket ist nur für etwa gleichstarke Spieler empfehlenswert, dann dafür aber mit besonders hohem Fun-Faktor.

Varianten

Grundsätzlich ist es den Spielern überlassen, wieviele und welche Zahlen ausgewählt werden.

Zurück zur Spiele-Übersicht

Wusstest Du schon? Das Nachwerfen wird zwar zumeist geduldet, jedoch lt. Regel ist es ausdrücklich untersagt.

impressum sitemap